Deckungskarte / Doppelkarte online
© stockphoto-graf - fotolia.com

Deckungskarte / Doppelkarte online

Doppelkarte, Deckungskarte, eVB-Nummer: Das müssen Sie jetzt wissen

In Deutschland gesetzlich vorgeschrieben: Jedes Fahrzeug, das am öffentlichen Straßenverkehr teilnimmt, muss über eine gültige Kfz-Haftpflichtversicherung verfügen, die bei Unfall die Schadensregulierung übernimmt. Bis 1. März 2008 diente die so genannte Deckungskarte oder Doppelkarte als Nachweis für einen Haftpflichtschutz von Anfang an – bereits vor Zahlung der ersten Versicherungsprämie. Die Neufassung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) schaffte die Deckungskarte in Papierform ab – und ersetzte sie durch eine unverwechselbare eVB-Nummer. Online beantragt, wird diese elektronische Versicherungsbestätigung zügig erteilt und weist sofort nach: Bei diesem Fahrzeug besteht Versicherungsschutz!

 

Wann braucht man die Deckungskarte?

Immer, wenn Sie ein Kfz an-, ab- oder ummelden, brauchen Sie eine Versicherungsbestätigung, die nachweist, dass vorläufiger Haftpflichtschutz, sprich vorläufige Deckung durch die Kfz-Versicherung besteht. Mit Hilfe der elektronischen Versicherungsbestätigung kann die für die Zulassung zuständige Behörde den Versicherungsstatus eines Fahrzeugs ohne Verzögerung feststellen.

Sie brauchen Deckungskarte bzw. eVB-Nummer, wenn Sie:

  • ein Fahrzeug erstmalig zulassen,
  • auf ein anderes Fahrzeug umsteigen,
  • die Versicherung wechseln,
  • Ihr Fahrzeug auf einen neuen Halter umgeschrieben wird
  • ein Kurzzeitkennzeichen für Probefahrt/Überführung beantragen,
  • Sie ein stillgelegtes Fahrzeug wieder zulassen wollen,
  • Sie Veränderungen am Fahrzeug anzeigen möchten,
  • wenn Sie wegen Wohnortwechsels ein neues Kennzeichen brauchen.

Sie sind Oldtimerbesitzer, Autohändler oder Werkstattinhaber? Dann müssen Sie – wie bei jeder Ummeldung und Zulassung – die Deckungskarte vorlegen bzw. über die eVB-Nummer verfügen, um rote Überführungskennzeichen zu erhalten. Diese sind ein Jahr bzw. dauerhaft gültig. Ein rotes Kennzeichen kann für mehrere Fahrzeuge verwendet werden. Sie fahren Motorrad oder Cabrio jedes Jahr im gleichen Zeitraum? Ein Wechsel zum Saisonkennzeichen erspart Ihnen jährliches An- und Abmelden: Sie erhalten es bei Ihrer Zulassungsstelle nach Vorlage einer speziellen eVB-Nummer, die Ihnen Ihr Versicherer zuweist. Achtung: Wechseln Sie den Saisonzeitraum, benötigen Sie eine gesonderte elektronische Versicherungsbestätigung.

Wie wird die Doppelkarte/Deckungskarte beantragt?

Mussten Sie sich früher vor Zulassung eine Doppelkarte Ihrer Kfz-Versicherung besorgen, genügt jetzt eine eVB-Nummer, die Sie elektronisch beantragen. Diese siebenstellige Versicherungsbestätigungsnummer besteht aus einer Kombination von Ziffern und Buchstaben. Das neue Auto ist gekauft? Haben Sie Online-Tarifvergleiche genutzt und sich für eine Kfz-Haftpflichtversicherung entscheiden, können Sie Ihre elektronische Versicherungsbestätigungsnummer direkt online oder telefonisch anfordern. Nennen Sie einfach das voraussichtliche Datum der (Wieder-)Zulassung. Ein Vertragsabschluss ist noch nicht zwingend, Sie geben nur persönliche Daten an – schon geht Ihnen Ihre eVB-Nummer per E-Mail oder SMS zu. Drucken Sie die Nummer aus (auch handschriftlich genügt) und ab zur Zulassungsstelle damit!

Früher behielt die Behörde das Original der Doppelkarte bzw. Deckungskarte, das alle versicherungstechnisch relevanten Daten zu Versicherungsnehmer und Fahrzeug enthielt – und schickte den Durchschlag per Post an den Versicherer. Später mündete die Digitalisierung von Doppelkarte bzw. Deckungskarte in einer einfachen Versicherungsbestätigungskarte. Und heute? Ohne Tage zu warten, erhalten Sie Ihre Versicherungsbestätigung sofort – und können Ihr Auto direkt zulassen. Ihre eVB wird von der Zulassungsstelle nicht akzeptiert? Möglicher Grund: Daten auf dem Versicherungsantrag und im Personalausweis stimmen nicht überein. Für den Problemfall halten viele Versicherer Hotlines vor, die eine neue eVB-Nummer vergeben.

Jetzt Deckungskarte beantragen

Kann man auch ohne Deckungskarte ein Kfz zulassen?

Nein. Jeder, der ein Fahrzeug auf seinen Namen zulässt, braucht die Deckungskarte bzw. eVB, da jede Zulassung per Gesetz an das Bestehen einer gültigen Haftpflicht geknüpft ist. Denn sind Sie mit einem unversicherten Fahrzeug an einem Unfall beteiligt, müssen Sie die finanziell oft erheblichen Unfallfolgen selbst tragen. Und erst mit der Versicherungsschein belegt dauerhaft vollwertigen Versicherungsschutz. Aber kann die Polizei in einer Verkehrskontrolle überhaupt die Gültigkeit Ihrer eVB-Nummer prüfen? Selbstverständlich, denn Ihr Kennzeichen gilt als europaweiter Nachweis für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Falls Sie also ohne gültiges Kennzeichen auf dem Weg zur Kfz-Zulassungsbehörde sind, reicht der Polizei Ihre eVB, um zu überprüfen: Ist eine gültige Deckungszusage in der Datenbank hinterlegt?

Für Probefahrten hingegen können Sie ein Kurzzeitkennzeichen mit Kurzzeitversicherung beantragen – eine eVB für Kurzzeitkennzeichen führt den Nachweis. Online beantragt, kommt auch diese per E-Mail oder SMS ins Haus. Haben Sie die Versicherungsbestätigung bei Ihrer Kfz-Zulassungsstelle vorgelegt, teilt diese Ihnen das Kurzzeitkennzeichen zu. Diese eVB ist nach Ausstellung 14 Tage freigeschaltet, das Kennzeichen selbst gilt für fünf Tage.

eVB-Nummer vereinfacht Kfz An- und Ummeldung

Früher mit Doppelkarte bzw. Deckungskarte kompliziert, zeit- und kostenintensiv, hat die eVB-Nummer den Datenaustausch zwischen Kfz-Zulassungsstellen, Versicherungsunternehmen und Kraftfahrtbundesamt beschleunigt und die öffentliche Verwaltung entlastet. Lassen Sie heute ein Fahrzeug zu, brauchen Sie lediglich eine eVB, die seit 1. März 2008 als Elektronische Versicherungsbestätigung, die Deckungskarte bzw. Doppelkarte ersetzt.

Jede eVB-Nummer besteht aus einer siebenstelligen, automatisch generierten Zeichenfolge aus Ziffern und Buchstaben, zum Beispiel: XY0815Z. Auf die Buchstaben O und I wurde verzichtet, um Verwechslungen mit den Ziffern 0 und 1 auszuschließen. Gespeichert ist Ihre eVB bei der GDV Dienstleistungs-GmbH (GDV DL), die für den sicheren Datenaustausch zwischen Versicherung und Zulassungsstelle verantwortlich zeichnet – ein Servicecenter, das seit 1996 Dienstleistungen der Versicherungswirtschaft bündelt. So sind bei GDV DL und Kraftfahrt-Bundesamt alle aktuellen eVB-Nummern erfasst. So kann Ihr Sachbearbeiter bei Ihrem Besuch in der Zulassungsstelle direkt prüfen, ob Ihre elektronische Versicherungsbestätigungsnummer gültig ist bzw. ob Sie für eine Haftpflichtversicherung gesorgt haben!

Außerdem informiert die GDV DL Kfz-Zulassungsbehörden über Versicherungswechsel oder das Erlöschen eines Versicherungsschutzes. Eine eVB-Nummer ist höchstens sechs Monate gültig und nur einmalig verwendbar: Innerhalb dieses Zeitraums müssen Sie Ihr Fahrzeug zulassen/versichern – oder kostenlos eine neue eVB beantragen. Sie sind Unternehmer mit Fuhrpark? Dann kann Ihnen Ihr Versicherer eine Dauer-eVB-Nummer ausgeben, die Sie immer dann nutzen, wenn Sie wieder ein Fahrzeug Ihrer Firma zulassen müssen.

Was muß man beachten wenn man die Kfz-Versicherung wechseln möchte?

Auch der Versicherungswechsel ist unkomplizierter geworden: Sie füllen alle Formulare direkt online aus, um sie elektronisch zu verschicken. Immer gilt: Sie brauchen stets eine neue Doppelkarte – pardon, eVB-Nummer! – ob Fahrzeug-Neuanmeldung oder Versicherungswechsel, denn die Versicherungsbestätigung ist fester Teil Ihrer bisherigen Haftpflichtversicherung. Doch im Gegensatz zur früheren Deckungskarte klappt der Versicherungswechsel jetzt zügiger, und sogar ohne dass Sie aktiv werden: Mussten Sie früher bei Versicherungswechsel die Zulassungsstelle aufsuchen, um die Versicherungsbestätigung einzureichen, übermittelt jetzt Ihr neuer Versicherer die eVB ans Kraftfahrt-Bundesamt. Hiermit sind die Hauptangaben zu Fahrzeug und Versicherungsnehmer erfasst, so dass Ihre Kfz-Zulassungsstelle vor Ort durch Eingabe der eVB-Nummer darauf zugreifen kann. Gewusst? Seit dem 1. November 2012 wird der Nachweis über eine Kfz-Haftpflichtversicherung (bzw. deren Beendigung) nur noch elektronisch geführt. Alles, was Sie also noch tun müssen, ist, Ihre Daten in einen Online-Tarifrechner einzugeben, Ihren Antrag an die neue Versicherung zu posten – und Ihre eVB auszudrucken.

Jetzt Deckungskarte beantragen
Share Button